safv.ch | Schweizerischer American Football Verband
Sponsors
Partners
Die aktuellsten News aus allen Kategorien

01.10.2017   Nationalmannschaften
Who will be 2017 U16 Champion?
30.09.2017   SAFV
Blackbirds are 2017 NFFL Champions
24.09.2017   SAFV
Who will be 2017 NFFL Champion?
23.09.2017   SAFV
Join the Football family. You can play too! (Deutschschweiz)
23.09.2017   SAFV
Join the Football family. You can play too! (Romandie & Ticino)
22.09.2017   SAFV
Livestream!
21.09.2017   SFU Phénix
Charity game: in pink for a good cause
20.09.2017   St.Gallen Bears
Charity Bowl
16.09.2017   Nationalmannschaften
Team Switzerland's trip to Poland
16.09.2017   SAFV
Watch LIVE! The Swiss National Team plays a friendly versus Poland
Dienstag, 11. April 2017
Dominante Defense
von Mathias Krebs für die Thun Tigers, Bilder von Hanspeter Romang
 

Am vergangenen Sonntag wurde auch im Lachenstadion die American Football Saison eingeläutet. Zu Gast waren die Liganeulinge Argovia Pirates, welche in der Vorwoche fulminant ihr Debut gegeben hatten und die Zürich Renegades schlugen. Die Tigers waren nach der Startniederlage in Luzern doppelt motiviert zu Hause siegreich vom Feld zu gehen. So kamen die zahlreichen Zuschauer, welche bei strahlendem Frühlingswetter den Weg ins Stadion gefunden hatten, in den Genuss einer knappen und ereignisreichen Partie, welche erst spät entschieden wurde.


Am Sonntag sprachen viele Gründe für einen Besuch im Lachenstadion. Petrus bescherte prächtiges Frühlingswetter mit über 20 Grad bei strahlendem Sonnenschein, die Berner Alpen präsentierten sich in ganzer Pracht, der Grillstand bot Speis und Trank und auf dem Rasen kämpften zwei hungrige Teams um den Sieg. Entsprechend viele Zuschauer fanden den Weg ins Stadion und wurden, zumindest als Fan des Heimteams, auch nicht enttäuscht.

 

Die Tigers gewannen den Coin-Toss und entschieden sich für einmal dafür, zuerst mit der Offense aufs Feld zu kommen. So startete die Partie pünktlich um 14:00h mit einem Kickoff der Gäste. Mit einer gesunden Mischung aus Pass- und Run-Spielzügen marschierten die Tigers übers Feld, hatten aber in der Redzone einmal mehr Mühe, zum Abschluss zu kommen. So entschieden die Coaches auf Nummer sicher zu gehen und beim vierten Versuch ein Field-Goal zu versuchen. Dem Rookie-Kicker #1 Renato Romang gelang dieses Unterfangen und die Tigers konnten die ersten Punkte auf ihr Konto schreiben (TT 03:00 AP). Die Defense konnte anschliessend die Angriffsbemühungen der Aargauer im Keim ersticken, so dass diese ohne First-Down vom Feld geschickt wurden. Der Punt konnte überdies sogar noch geblockt und durch DE #95 Jonathan Brunner gesichert werden. Die Tigers kamen also mit guter Feldposition zum Zuge, vormochten aber wegen individueller Fehler nicht zu punkten. Während des nächsten Drives der Pirates wurden erstmals die Seiten gewechselt, da das erste Viertel herum war.

 

Nun nahm auch das Piratenschiff Fahrt auf und die Gäste marschierten mit ihrer physischen Offense über das Feld bis tief in die Redzone der Tigers. Die Oberländer Defense war aber noch nicht gewillt, sich geschlagen zu geben und vermochte einen Fumble zu verursachen. Wieder war es der hervorragend aufspielende DE Jonathan Brunner, welcher den Ball sicherte und somit seiner Mannschaft das Angriffsrecht zurückbrachte. Nach einem zähen hin und her, bei welchem auf beiden Seiten die jeweiligen Verteidigungslinien tonangeben waren, brachte ein weiterer Fumble der Pirates den Tigers in der gegnerischen Platzhälfte wieder das Angriffsrecht. Eine weitere Einladung brauchten die Oberländer nun nichtmehr und schliesslich war es QB #7 Nicolas Leibundgut gleich selbst, der die nächsten Punkte erlief (TT 10:00 AP). Die Gäste wollten allerdings nicht unverrichteter Dinge in die Halbzeit und verkürzten kurz vor dem Pausenpfiff mittels Fieldgoal (TT 10:03 AP).

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit bekundeten beide Angriffsformationen Mühe dabei, den Ball zu bewegen, weshalb das Angriffsrecht regelmässig wechselte. So blieb das dritte Drittel komplett ohne Punkte. Nach einem langen Punt der Pirates zu Beginn des letzten Spielabschnittes, hatten die Tigers ein langes Feld vor sich. Genau zum richtigen Zeitpunkt fand nun einer der wenigen kompletten Pässe den freien WR #81 Marc Walker, welcher nach dem gelungenen Catch bereits alle Verteidiger hinter sich gelassen hatte und so ungebremst in die gegnerische Endzone sprinten konnte. Aus einer Unüberlegtheit heraus zelebrierte er jedoch bereits vor dem Erreichen eben dieser Endzone, was im Football als Unsportlichkeit geahndet wird. Trotz dem Tolgen im Rheinheft hatten die Tigers dank der spektakulären Einzelaktion nun hervorragende Feldposition. Nach einem kraftvollen Run von FB #99 Cyril Imadjane war es schliesslich sein Kollege Rookie-RB #20 Mikel Brabec, welcher für die nächsten Tigers-Punkte sorgte (TT 17:03 AP). Nun mussten die Pirates reagieren und versuchten ihr Glück mit langen Pässen. Die Tigers Verteidigung hielt aber Stand, so dass das letzte Aufbäumen der Piraten unterbunden werden konnte. Schliesslich war es LB #33 Jonathan Jeitziner, welcher nach einem Fake-Punt den ballführenden Aargauer zu Fall bringen konnte und so die eigene Offense nochmals mit hervorragender Feldposition beschenkte. Diese wollte den Sack aber noch nicht zumachen und vergab die Chance in der Redzone. Die Tigers Defense hielt aber weiter Stand wie ein Bollwerk und der junge DB #1 Renato Romang beendete den Drive der Pirates mit einer Bilderbuch-Interception. Nun gab sich die Offense der Gastgeber doch noch die Ehre und erzielte den spielentscheidenden Touchdown durch einen Sweap von WR #5 Angelo Valentino (TT 24:03 AP). Nach einem letzten erfolglosen Drive der Pirates konnten die Tigers die verbleibenden Sekunden kontrolliert herunterlaufen lassen, wodurch das Spiel endete und der Sieg in Stein gemeisselt war.

 

Die herausragenden Defense konnten die phasenweise schwache Tigers Offense glücklicherweise im Spiel halten, so dass am Schluss doch ein deutlicher Sieg realisiert werden konnte. Der Effort im letzten Viertel war nicht nur für den Erfolg gegen die Pirates wichtig, sondern setzt in der Mannschaft hoffentlich auch die richtigen Impulse im Hinblick auf das nächste Spiel am 23. April. Dann werden die Bienna Jets im Lachenstadion zum Berner Derby aufmarschieren. Die Kantonsrivalen aus Biel stellen stets einen grossen Prüfstein dar und entsprechend muss dann in zwei Wochen auch die Offense wieder besser spielen, wenn man als Sieger vom Feld gehen will.

 

Wir hoffen natürlich, dabei wieder auf lautstarke Unterstützung unserer Fans zählen zu dürfen und freuen uns auf ein Wiedersehen im Lachenstadion!

 

Go Tigers! 


zurück

swiss-olympic
IFAF
instagram
twitter
facebook
facebook
facebook
facebook
fsupport nationalteams